04.2011

(Français, Deutsch)

Curriculum Vitae

Lola Tavor CV

Lola Tavor - Granetman hat mit 5 Jahren ihr Klavierstudium begonnen, und 13-jahrig spielte sie als Solistin mit dem Israelischen Philharmonieorchester das Schuhmann Klavierkonzert. In Paris, im Conservatoire National de Musique, wo sie mit Lazar Levy ihr Studium fortführte, wurde sie mit einem ersten Preis ausgezeichnet. Während mehreren Jahren studierte sie mit Wilhelm Kempff. Anschliessend bildete sie sich mit Czelsav Marek weiter, einem Schüler von Theodor Lechetitzky, selber von Cori Czemy unterrichtet, einem Schüler von Beethoven. Noch sehr jung begann sie als Solistin mit berühmten europäischen Orchestern, wie den Wiener Symphonikem, dem Tonhalleorchester in Zürich, dem Orchester de la Suisse Romande, den Münchner Philharmonikern, dem Berliner Radio Symphonieorchester und der Belgrader Philharmoniker mit einem Repertoire von klassischer als auch moderner Musik auzutreten. ln den letzten Jahren hat sie sich ganz dem Unterrichten gewidmet spezialisiert in der Suzuki Methode, in welcher sie in Japan durch Professor Schinichi Suzuki und Dr. Haruko Kataoka ausgebildet und diplomiert wurde. Nebst der Teilnahme als Fakultätsmitglied trat sie an den nachfolgenden Konferenzen auf: Europäische Suzuki Konferenz in Finnland 1985, Irland in 1986 und Schweden in 1968; Internationale Suzuki Konferenzen in Kanada in 1985, Berlin in 1987, Japan in 1989 und Schottland in 1990, der Pan Pacific Konferenz in Australien in 95-96, Dublin in 96 und wiederum in Matsumoto, Japan, in 99.

Lola Tavor steht dem Klavierlehrerausbildungszentrum in Genf vor, und ist ebenfolls Direktorin des in 1989 gegründeten Programmes für Klavier des Schweizerischen Suzuki Institutes. Regelmässig begibt sie sich auch nach Norditalien um eine Klasse italienischer Klavierlehrer in der Suzukimethode auszubilden.

Lola Tavor CV